Entscheidung am Goldfischteich – Wie man in 100 Tagen ein ganzes Leben auflöst

Goldfischteich

Über zwei Monate sind wir jetzt schon unterwegs. Es kommt uns überhaupt nicht so lange vor, die Zeit vergeht einfach so schnell. Genauso geht es uns aus der Rückschau mit der Zeit vor unserer Abfahrt. Was wir da alles erledigt haben und wie schnell das alles plötzlich ging …

Am dritten März hat unsere gemeinsame Geschichte angefangen. Ich hatte mich kurz vorher selbständig gemacht und war in das süße Büro der Filmproduktionsfirma meiner Freundin Jessika mit eingezogen. Hier war noch ein dritter Arbeitsplatz frei und wir hatten Uli angeboten, den mal zu nutzen.

Eine gemeinsame Idee

An diesem Tag kam Uli also zum Arbeiten bei uns vorbei und in einer ruhigen Minute fragte er mich, was ich denn mit meiner Selbständigkeit jetzt vorhätte. Ich erzählte ihm von meinem Plan, ortsunabhängig zu arbeiten und mir einen Bulli zu kaufen. Ich wollte durch Norwegen fahren, bis zum Nordkap rauf und von unterwegs arbeiten. Wenn das gut lief, wollte ich weiter durch Europa fahren. Es stellte sich heraus, dass er sehr ähnliche Pläne hatte.

Also blieben wir in Kontakt, schickten uns Links zu Artikeln, die wir gefunden hatten und schrieben uns unsere Ideen und Vorstellungen. Eine Woche später haben wir uns nochmal getroffen, um ausgiebiger über unsere Pläne zu quatschen. Irgendwann an diesem Abend fragte ich Uli, mit wem er denn fahren wolle. Er sagte: „Na, ich dachte da an dich!“ Daraufhin habe ich nur laut gelacht und gesagt, dass ich mir nicht vorstellen könne, dass wir beide es ein Jahr lang zusammen in einem Bus aushalten würden.

Entscheidung am Goldfischteich

Am 16. März sind wir, zum Todestag eines gemeinsamen Freundes, zusammen zum Friedhof gefahren und anschließend zu Ulis Eltern, wo der Bus unseres Freundes steht. Den hatte ich neu ausgebaut noch nicht gesehen und wir haben ihn uns mal unter der Fragestellung, ob man damit ein Jahr lang reisen könnte, angesehen.

Irgendwann standen wir dann im Garten von Ulis Eltern, am Goldfischteich und ich habe Uli gefragt: „Also gut, auf einer Skala von eins bis zehn – wie schräg wäre das denn wohl, wenn wir zusammen diese Reise machen würden?“ Seine Antwort war: „Zwölf. Aber egal.“

Damit war das entschieden.

Tausend Dinge zu klären

Jetzt galt es, ein Gefährt zu finden (der Bus war, nach einem Abend wilder Umbauzeichnungen und Überlegungen, ausgeschieden), unsere Autos zu verkaufen, zu überlegen, was mit den Wohnungen und all unseren Sachen passieren soll, tausend Fragen zu klären, wie: Wie läuft denn das eigentlich mit der Krankenversicherung? Bus, Van oder Wohnmobil? Was müssen wir denn für ein Jahr alles mitnehmen? Wo sind wir denn gemeldet, wenn wir keinen Wohnsitz mehr haben? Kann man eigentlich normales Geschirr mitnehmen, oder geht das beim ersten Schlagloch kaputt? Und, und, und …

Ein riesiger Berg an Aufgaben und Entscheidungen lag vor uns. Aber das Spannende war, nachdem die Entscheidung für diese Reise einmal getroffen war, lief der Rest fast wie von selbst. Wir waren so Feuer und Flamme für diese Idee und den damit verbundenen kompletten Neuanfang, dass sich alles einfach irgendwie für uns fügte. Und nur 102 Tage später (ja, gut, es waren nicht genau hundert, aber das klingt halt besser), am 26. Juni, ging es los in ein neues Leben.

 

Entscheidung am Goldfischteich – Wie man in 100 Tagen ein ganzes Leben auflöst: 1 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 5
5,00 von 5 Sternen, basierend auf 1 abgegebenen Bewertungen. Wie findest Du den Artikel?

Loading...
Möchtest Du wissen wie unsere Reise weitergeht? Was wir noch so alles erleben?
Dann trage einfach Deine E-Mail-Adresse hier ein und wir schicken Dir sonntags die Erlebnisse und Eindrücke unserer letzten Reisewoche. Probier es doch einfach aus, Du kannst dich jederzeit einfach wieder abmelden.

Hey, ich bin Ramona und schreibe hier über unser großes Abenteuer.
Am wohlsten fühle ich mich draußen, beim Wandern und am Lagerfeuer. Mein Geld verdiene ich als freie Lektorin und Redakteurin und neuerdings mache ich das von den schönsten Plätzen Europas aus.

2 Kommentare bei „Entscheidung am Goldfischteich – Wie man in 100 Tagen ein ganzes Leben auflöst“

  1. Hallo,

    wir stehen vor ähnlichen Fragen (sind allerdings aus dem schönen Ösiland .. also ich. “Sie” ist eine Deutsche, aber trotzdem … das würd zu weit führen):
    “Wie läuft denn das eigentlich mit der Krankenversicherung?”
    Genau – wie habt ihr das gemacht?

    Danke und leibe Grüße aus Wien (noch),
    Gunther

  2. Great story, I will read more on your blog later! We are only two weeks away from traveling Europe and mostly Germany for four months while I improve my German skills. We do not have any plans on moving into our camper van for a longer period, but it is interesting to read experiences from others and I need to read som German as well!

Schreibe einen Kommentar