Palaikastro, Nestors Höhle, Voidokilia – Ein Ausflug in die Navarinobucht

Ende Januar hat unsere liebe Freundin Jessika uns für ein paar Tage auf unserem Berg besucht. Das Wetter hat sich von seiner schönsten Angeber-Seite gezeigt und so konnten wir Ausflüge machen, überhaupt ganz viel Zeit draußen in der Sonne verbringen und quatschen und uns eine schöne Zeit zusammen machen. Besonders schön war Ulis Geburtstag, an dem wir die Navarinobucht genauer erkundet haben.

 

Quer durch die Gialova-Lagune führt ein schmaler Landstreifen. Auf der rechten Seite liegt die Lagune, mit ihren zahlreichen Vogelarten und links zieht sich ein  langer Sandstrand, entlang der Navarinobucht.

 

 

 

Aus diesen Häuschen kann man unbemerkt die Flamingos beobachten. Man braucht nur ein bisschen Geduld … .

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Am Ende der Straße lässt man den Wagen stehen und erklimmt über einen schmalen Fußweg den Hügel, hinauf zur Burganlage Palaikastro.

Die verfallene Festung befand sich hauptsächlich in venezianischem Besitz. Aber auch Slawen, Franken, Genuesen und Türken herrschten vorübergehend in der Burg. Man kann die zinsbewehrten Mauern besteigen und es lohnt sich auch, sich den Weg quer durch den zugewachsenen Innenhof an die Ostseite der Anlage zu bahnen.

 

Oben angekommen, hat man einen fantastischen Blick über die Navarinobucht, die Lagune und die Ochsenbauchbucht Voidokilia auf der einen und das offene Meer auf der anderen Seite.

 

 

Die Felswände fallen zur Bucht hin ziemlich steil ab.

 

Auch der Weg auf der anderen Seite wieder runter vom Burgberg hat es in sich. Er ist schmal und ziemlich steil, so dass selbst unsere kleine Bergziege Pepito ab und an nicht mehr ohne Hilfe weiterkam.

Etwa auf halber Höhe des Felshangs entdeckt man dann die Öffnung der riesigen Höhle des Nestor, die in mykenischer Zeit bewohnt war. Laut Mythologie sollen hier die Rinder des Königs Nestor untergebracht gewesen sein. Hermes soll in der Höhle die von Appollon gestohlenen Rinder geschlachtet und die aufgehängten Häute sollen sich dann in Stalaktiten verwandelt haben.

 

Unten angekommen haben wir Jessi natürlich noch die beeindruckende Voidokiliabucht gezeigt, bevor wir uns am Fuße des Hügels entlang auf den Weg zurück zum Auto gemacht haben.

 

 

 

 

Wieder zurück in unserer Hacienda Voidokilia, fand dieser wunderschöne Tag einen perfekten Abschluss, mit Lagerfeuer bei Sonnenuntergang.

Hey, ich bin Ramona und schreibe hier über unser großes Abenteuer.
Am wohlsten fühle ich mich draußen, beim Wandern und am Lagerfeuer. Mein Geld verdiene ich als freie Lektorin und Redakteurin und neuerdings mache ich das von den schönsten Plätzen Europas aus.

Schreibe einen Kommentar