Saltstraumen – Der stärkste Gezeitenstrom der Welt

Auf dem Weg nach Bodo, von wo aus wir die Fähre nach Moskenes, auf die Lofoten genommen haben, haben wir noch einen kleinen Abstecher nach Saltstraumen gemacht. Denn hier fließt der stärkste Gezeitenstrom der Welt und den wollten wir natürlich auch sehen. Alle sechs Stunden wechselt der Strom die Richtung und weil er sich dabei durch eine ziemlich enge Mündung zwängen muss, entstehen hier riesige Strudel, die einen Durchesser von bis zu zehn Metern und eine Tiefe von bis zu vier Metern bekommen können. Ein sagenhaftes Naturschauspiel, wurde uns versichert, das es auf der Welt nur einmal zu beobachten gibt.

Saltstraumen
Kitschig-romantisch werden die Berge von der untergehenden Sonne rot angestrahlt.

Uns blieb es leider verwehrt … . Wir sind extra am nächsten Morgen um sechs Uhr aufgestanden und runter zum Wasser getapert. Da standen wir im Regen, mit noch ein paar anderen Hoffungsvollen. Doch nach einer Stunde hatten alle aufgegeben und schließlich sind auch wir wieder müde zurück ins Bett geschlichen. Das war echt schade und wir konnten auch nicht bis zur nächsten Vorstellung warten, da wir nach Bodo, auf die Fähre mussten.

Saltstraumen
Müde, aber glücklich genießen wir den spektakulären Sonnenuntergang.

Dafür hatten wir am Abend vorher das Glück, rechtzeitig zum Sonnenuntergang, mit der letzten Flasche Reissdorfkölsch (die wir noch im Bus gefunden haben, offenbar ein Überbleibsel unserer Abschiedsparty), am Fuß der Brücke, auf einem Minileuchtturm zu sitzen und das Spektakel aus der ersten Reihe mitverfolgen zu können.

Der Peps war von dem Schauspiel auch ganz angetan. Bestimmt.

In Norwegen geht nämlich die Sonne nicht einfach so unter. Oh nein. Sie zieht dafür jeden Abend eine unfassbar kitschig-romantische, divengleiche, Drama-Show ab. Ganze Bergketten werden rot angestrahlt, das Meer ist ihre Bühne und überhaupt ist alles in ein so unwirkliches Licht getaucht, dass die Farben viel zu intensiv und alles völlig surreal wirkt. Wir waren auf jeden Fall so angetan, dass uns der Sonnenuntergang eigentlich schon für das ausgefallene Gezeitenschauspiel entschädigt hat.

 

Unser Tipp:

Wir sind abends angekommen und haben die Nacht auf dem Parkplatz unter der großen Brücke verbracht. Hier könnt ihr umsonst parken und es gibt auch eine Toilette. Vom Parkplatz führt ein kurzer Fußweg runter ans Wasser, von aus ihr (theoretisch) den besten Blick auf das Spektakel habt. Die Uhrzeiten, wann sich die Gezeiten ändern und also die Strudel bilden, sind ausgehängt. Wenn ihr abends kommt, habt ihr zweimal die Möglichkeit, das Naturschauspiel zu sehen. Hoffentlich habt ihr mehr Glück als wir!

Hier ein kleiner Vorgeschmack.

Saltstraumen
Fischerhütten im Sonnenuntergang.
Saltstraumen – Der stärkste Gezeitenstrom der Welt: 1 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 5
5,00 von 5 Sternen, basierend auf 1 abgegebenen Bewertungen. Wie findest Du den Artikel?

Loading...
Möchtest Du wissen wie unsere Reise weitergeht? Was wir noch so alles erleben?
Dann trage einfach Deine E-Mail-Adresse hier ein und wir schicken Dir sonntags die Erlebnisse und Eindrücke unserer letzten Reisewoche. Probier es doch einfach aus, Du kannst dich jederzeit einfach wieder abmelden.

3 Kommentare bei „Saltstraumen – Der stärkste Gezeitenstrom der Welt“

  1. Hallo liebe Ramona, ich war selbst in diesem Jahr zum ersten mal in Norwegen und fand das Land, genau wie Ihr alle unglaublich beeindruckend. Trollstigen solltet Ihr Euch nicht entgehen lassen. PS Vergesst beim Nordkap die winddichten Klamotten nicht ;-). Einen Tag länger bleiben am Kap – lohnt sich. Bis bald. Ich werde von Zeit zu Zeit bei Euch rein schauen. Eine super Zeit wünscht Euch Gerda. 🙂

    1. Liebe Gerda, schön von dir zu hören! Ich wusste ja gar nicht, dass du in Norwegen warst. Mit den Hurtigruten? Inzwischen sind wir bereits in Finnland und den Trollstigen haben wir leider tatsächlich verpasst. Dafür hatten wir aber am Nordkap 18 Grad und strahlenden Sonnenschein. Ist meine Karte angekommen? Ganz herzliche Grüße in die alte Heimat 🙂

      1. Liebe Ramona,
        aus heimatlichen Gefilden, grüßen Dich Deine Freunde aus dem schönen Bonn.
        Über Deine Karte haben wir uns sehr gefreut. Solltet Ihr den einen oder anderen Berg noch erklimmen wollen, ACHTUNG, die Berge sind größtenteils nicht nur schief, sondern auch schieferig 😉 Solltet Ihr die baltischen Staaten noch besuchen, kann ich nur Talin, Riga, Kleipeda und unbedingt den Berg der Kreuze empfehlen.
        Der Herbst ist jetzt auch schon in Bonn angekommen :-(, wir haben heute Morgen
        14 Grad.
        Euch noch eine wunderschöne Zeit und passt auf Euch auf.
        Liebe Grüße
        Gerda

Schreibe einen Kommentar