Sommer, Sonne, Strand und Meer – Warum man auch mal Urlaub vom Reisen braucht

Zwei Wochen sind wir jetzt schon in Griechenland und lassen die Seele baumeln; und so langsam stellt sich Entspannung ein. Es ist schwierig, jemandem zu erklären, dass wir Urlaub vom Reisen brauchten, aber tatsächlich waren die letzten drei Monate ganz schön anstrengend. Im Moment, in dem man das erlebt, merkt man es kaum, denn alles ist so aufregend, so neu, so schön. Wir hatten richtig bock auf den Norden und wollten so viel wie möglich sehen. Das war auch gut so und wir sind absolut glücklich, dass wir diese Nordtour gemacht haben und an all diesen wundervollen Plätzen waren. Allerdings sind das auch eine ganze Menge Kilometer, die wir da abgerissen haben und eine ziemliche Reizüberflutung, weil ja einfach alles so einzigartig und schön war, dass wir alles in uns aufsaugen und auf gar keinen Fall etwas verpassen wollten. Der Kopf hatte da gar keine Chance, all das Erlebte überhaupt zu verarbeiten.

Dazu kam, dass wir vom Wetter immer weitergetrieben wurden. In Norwegen und Finnland war es oft regnerisch und kalt, man konnte nicht mehr draußen sitzen und es schlägt aufs Gemüt, so wetterabhängig zu sein. Wir hatten Angst, dass wir überhaupt gar keinen Sommer mitbekommen und der Herbst für uns schon im Juli angefangen hat und wir entsprechend einen sehr langen Winter vor uns haben.

In Krakau haben wir dann einen echten Tiefpunkt erreicht. Eigentlich wollten wir da mal so richtig ausgehen, lecker essen im Restaurant und durch die Bars ziehen, denn ein paar Tage zuvor waren wir genau drei Monate unterwegs und am gleichen Tag hatten wir auch die 10.000 Kilometer überschritten. Das wollten wir natürlich gebührend feiern.
Doch nach der obligatorischen Stadtführung und einem Bummel durch die – wirklich wunderschöne! – Stadt, saßen wir im Restaurant und konnten uns kaum auf unseren Stühlen halten. Um sieben Uhr waren wir zurück im Bus, haben noch eine Folge einer Serie geguckt und sind eingeschlafen.

Kalamitsi Beach
Unser einsamer Strand, wenn morgens die Sonne über die Berge kommt.

Hier war klar, dass wir keine Kraft mehr hatten, die ursprünglich geplante Route, über die Ukraine, Rumänien und Bulgarien, runter nach Griechenland zu nehmen, sondern dass wir ganz dringend, ganz schnell in den Süden mussten. Also sind wir auf direktem Weg gerade runtergefahren – durch die Slowakei, Ungarn, Serbien und Mazedonien – und spät abends, am 1. Oktober, in der Nähe von Saloniki angekommen. Hier haben wir am Strand die erste Nacht verbracht, sind dann aber gleich am nächsten Morgen weitere 400 Kilometer, bis zur anderen Küstenseite des Landes gefahren.

In Perdika haben wir einen kleinen, gemütlichen Campingplatz gefunden. Hier standen wir unter Olivenbäumen, der Platz lag in einer Bucht und hatte so einen eigenen Strand für sich. Da die Saison eigentlich schon vorbei ist, waren nur noch sehr wenige Camper da, fast alles Deutsche, und es war absolut ruhig. Die herzliche Besitzerin Eleni ist in Deutschland geboren und spricht fließend deutsch. Abends traf man sich in der Taverne, wo Eleni für uns gekocht hat. Da nur noch so wenige Leute da waren, fand man sich oft an einem Tisch zusammen und es war eine sehr familiäre Atmosphäre.

Eigentlich wollten wir nach drei Nächten weiter, weil wir wieder freistehen wollten. Doch das Auto streikte und so mussten wir auch noch das Wochenende bleiben und waren schließlich eine ganze Woche hier. Allerdings war das überhaupt nicht schlimm, denn so kamen wir hier mal tatsächlich zur Ruhe. Es hat uns völlig überrascht, dass es im Norden Griechenlands noch so warm ist und dass wir wirklich noch richtigen Strandurlaub machen können.

Auch jetzt, da wir dann doch mal weitergefahren sind und einen Platz an einem einsamen Strand auf der Insel Lefkada haben, verbringen wir die Tage mit sonnen, lesen, schwimmen und machen uns dann auch schon bereit, um die allabendliche sensationelle Privatvorstellung des dramatischen Sonnenuntergangs, in der ersten Reihe mitverfolgen zu können. Auf dieses Spektakel folgt dann ein, nicht minder beeindruckender, Sternenhimmel. Über uns die Wega, daneben die Milchstraße sehr gut zu erkennen und vor lauter Sternschnuppen, wissen wir schon nicht mehr, was wir uns noch wünschen sollen. Was ohnehin schwierig ist, denn eigentlich sind wir gerade wunschlos glücklich; schöner kann es einfach nicht sein.

Sommer, Sonne, Strand und Meer – Warum man auch mal Urlaub vom Reisen braucht: 1 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 5
5,00 von 5 Sternen, basierend auf 1 abgegebenen Bewertungen. Wie findest Du den Artikel?

Loading...
Möchtest Du wissen wie unsere Reise weitergeht? Was wir noch so alles erleben?
Dann trage einfach Deine E-Mail-Adresse hier ein und wir schicken Dir sonntags die Erlebnisse und Eindrücke unserer letzten Reisewoche. Probier es doch einfach aus, Du kannst dich jederzeit einfach wieder abmelden.

Hey, ich bin Ramona und schreibe hier über unser großes Abenteuer.
Am wohlsten fühle ich mich draußen, beim Wandern und am Lagerfeuer. Mein Geld verdiene ich als freie Lektorin und Autorin und neuerdings mache ich das von den schönsten Plätzen Europas aus.

Schreibe einen Kommentar