Was gibt’s zu essen? – Kulinarische Spezialitäten aus der Camper-Küche

Wenn man so viel Zeit zusammen verbringt, wie wir beide, passt man sich in vielen Dingen aneinander an und übernimmt manche Gewohnheiten des anderen. Uli zum Beispiel ist inzwischen ganz gespannt darauf, wie wohl die „Drei ???“-Folge vom Vorabend weitergeht und ich kann mir gar nicht mehr vorstellen, wie ich vorher ohne ein tägliches Mittagsschläfchen ausgekommen bin.

Am liebsten mögen wir unser Essen ordentlich versalzen

16 Uhr: Zeit für Käsekuchen und Kaffee.

Genauso ist es auch beim Essen: er Fleischesser, ich Veganerin – wir treffen uns bei vegetarisch. Seinen Kaffee trinkt Uli inzwischen auch mit Hafermilch und Punkt sechzehn Uhr gibt’s – dank Pingel’scher Familientradition – immer Kaffee und Kuchen.

Die Annäherung der Essensgewohnheiten war darüber hinaus überhaupt nicht schwierig, da wir hier schon vorher viel gemeinsam hatten: beide mögen wir unser Essen am liebsten schön versalzen und ordentlich scharf, gerne auch leicht matschig-zerkocht. Und ohne Senf geht gar nichts; den kann man gerne auch mal daumendick aufs Brot schmieren. Schonmal eine gute Ausgangslage für die meisten Gerichte.

Eigentlich alles wie Zuhause

Unser Tagesmenü-Plan sieht gewöhnlich so aus: Zum Frühstück gibt’s Müsli mit Obst. Mittags essen wir meistens Brote, da wir dann unterwegs sind (entweder wandern, Stadtbesichtigung oder on the road). Abends wird dann gekocht. Auswärts essen kam bisher nicht häufig vor, da es bislang zu teuer war.

Nachdem wir vor der Fahrt palettenweise Spaghetti, Pesto und Dosen mit gehackten Tomaten eingekauft hatten, haben wir kürzlich festgestellt, dass wir bisher noch sehr wenig davon aufgebraucht haben. Eigentlich ist unsere Camper-Küche überraschend abwechslungsreich.

Klar, in Skandinavien war eigentlich alles im Supermarkt viel zu teuer, ganz besonders frische Sachen. Daher gab es nur hin und wieder mal eine Zucchini, Aubergine oder Paprika, die dann mit eingebaut wurden, um wenigstens ein bisschen was an frischem Gemüse zu essen.

Omnia-Backofen
Leckere Gemüse-Quiche aus dem Omnia-Backofen.

Eine echte Erweiterung der Camper-Küche: unser Omnia-Ofen

Abwechslung bekommen wir dadurch hin, dass wir – neben Topf und Pfanne – auch noch den Omnia-Ofen dabei haben. Ein kleiner Mini-Ofen für Camper, den man auf dem Gasherd benutzt. Damit kann man zum Beispiel Aufläufe machen, Gemüse-Quiche und sogar Brot backen.

Neben den Klassikern Penne mit Pesto und Spaghetti mit Tomatensauce gehören so auch eine Menge anderer Menüs zu unseren Standards.

Hier geht’s zu unserer Rezeptesammlung.

Was gibt’s zu essen? – Kulinarische Spezialitäten aus der Camper-Küche: 1 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 5
5,00 von 5 Sternen, basierend auf 1 abgegebenen Bewertungen. Wie findest Du den Artikel?

Loading...
Möchtest Du wissen wie unsere Reise weitergeht? Was wir noch so alles erleben?
Dann trage einfach Deine E-Mail-Adresse hier ein und wir schicken Dir sonntags die Erlebnisse und Eindrücke unserer letzten Reisewoche. Probier es doch einfach aus, Du kannst dich jederzeit einfach wieder abmelden.

Hey, ich bin Ramona und schreibe hier über unser großes Abenteuer.
Am wohlsten fühle ich mich draußen, beim Wandern und am Lagerfeuer. Mein Geld verdiene ich als freie Lektorin und Autorin und neuerdings mache ich das von den schönsten Plätzen Europas aus.

Schreibe einen Kommentar